Überbordende Themenfülle: eine neue Veröffentlichung zu Gesundheit und Nachhaltigkeit in Hamburg ist erschienen und wir von KISS sind auch dabei!

Über 40 Aufsätze, die in die sechs Themengebieten geschichtliche Hintergründe, Nachhaltigkeit und Gesundheit, Hamburger Stadtepidemiologie, medizinische und pflegerische Versorgung, Prävention und Gesundheitsförderung und zur Hamburger Gesundheitspolitik aufgeteilt wurden, finden sich in diesem 482-seitigen Sammelband wieder, darunter auch einige mit Bezug zur Selbsthilfe. Schon angesichts dieser fast erschlagenden Fülle gilt es auszuwählen und da hilft es, dass der Band als Open Access online zur Verfügung steht und das PDF mit der Suchfunktion gut erschlossen werden kann. Naheliegenderweise ergab eine Suche des Begriffs Selbsthilfe einige Treffer, während es bei Selbsthilfegruppe schon deutlich weniger wurden und leider das Stichwortverzeichnis in der Druckausgabe beide nicht aufzählt, sondern sich lediglich auf den Eintrag KISS reduziert, der ja eher Insidern bekannt sein dürfte. Nichtsdestotrotz ist angesichts der Themenvielfalt meines Erachtens für jede und jeden etwas dabei.

Die (historische) Entwicklung der kritischen Aktivitäten im Gesundheitswesen in Hamburg wird von Alf Trojan im Aufsatz „Gesundheitsladen und Gesundheitstag in Hamburg“ zur Situation um 1981 geschildert. Geschichte wiederholt sich nicht, doch kommt einem manches sehr bekannt vor: „Als kritisierte Missstände standen im Vordergrund die ungleiche regionale Verteilung der niedergelassenen Ärzte, Hierarchie und Personalmangel in Krankenhäusern, Einfluss der Pharmaindustrie und große Unzufriedenheit mit den Standesorganisationen.“ (S. 61).

Historisch ebenfalls nicht unwichtig sind die Aktivitäten, die im Aufsatz „50 Jahre Medizinische Soziologie in Hamburg“ von Alf Trojan, Christopher Kofahl und Olaf von dem Knesebeck beschrieben werden. Sie bilden faktisch nicht nur den Auftakt zur Gründung von KISS Hamburg, sondern zeigen deutlich auf, wie wichtig es ist, wenn Wissenschaft sich nicht nur mit Forschung, sondern auch mit der Umsetzung der Ergebnisse in der Praxis befasst. Passend dazu wurden auch wir von KISS Hamburg eingeladen, aktuelle Entwicklungen zu schildern (Stichworte u.a.: Migration, Neue Wege in der Selbsthilfe, Selbsthilfe-App, Comic-Projekt).

Angesichts der Fülle und gleichzeitig der wohltuenden Kürze der Aufsatzthemen lohnt es sich auf jeden Fall, das PDF herunterzuladen und für den eigenen Arbeits- bzw. Interessenbereich zu schauen, was einen bewegt. Hier geht es zur Übersicht mit der Möglichkeit, jeden einzelnen Aufsatz als PDF herunterzuladen:
https://www.oekom.de/buch/nachhaltige-stadtgesundheit-hamburg-ii-9783962383909

Wer lieber in einem Buch schmökert:
Rainer Fehr / Jobst Augustin (Hrsg.): Nachhaltige StadtGesundheit Hamburg II. Neue Ziele, Wege, Initiativen. Edition Nachhaltige Gesundheit in Stadt und Region, Band 5. München 2022, Oekom-Verlag, 479 Seiten. ISBN 978-3-96238-390-9.

Frank Omland
Öffentlichkeitsarbeit

 

Wir beraten Sie gerne

Montag - Donnerstag, 11 - 17 Uhr
Selbsthilfe-Telefon 040 / 39 57 67  (Am Dienstag, 4.10., fällt das Selbsthilfe-Telefon leider aus)

schriftliche Online-Beratung:
zeitlich unabhängig

 

Aktuell geöffnet

Momentan hat keine Kontaktstelle für eine persönliche Beratung geöffnet.
Die Sprechzeiten für eine Vor-Ort-Beratung finden Sie hier.