Neue Gruppen / Gruppen in Gründung

Hier finden Sie Texte von Gruppen, die ganz neu sind bzw. gerade gegründet werden.

Körperdysmorphe Störung - Schamgefühle bzgl. des eigenen Körpers

Schämst du dich für eine Körperstelle so sehr, dass es dein Leben ernsthaft einschränkt?
Der Grund dafür ist eine permanente Fixierung auf den Körperbereich. Es ist sehr individuell - möglicherweise handelt es sich dabei um Gewicht, Narbe, Haare oder sonst was. Ständig musst du dich im Spiegel checken, ob es gerade okay aussieht.
Du fühlst dich deswegen wertlos und lebst mit der Überzeugung, dass alle anderen es ebenso wahrnehmen und dich dafür erniedrigen wollen. Deshalb versuchst du es um jeden Preis zu verheimlichen. Dies kann sogar zu sozialer Isolation und Suchtkrankheiten führen.
Als (langjähriger) Betroffener möchte ich mich gerne mit anderen austauschen. Ich habe großes Verständnis. Trau dich ruhig.

Kontakt über
KISS Hamburg Selbsthilfe-Telefon
Tel: 39 57 67 (Mo - Do  10 - 17 Uhr)

 

Selbsthilfegruppe "Raus aus der Kaufsucht"

Kaufst du Dinge, die du nicht brauchst, nur um dich besser zu fühlen?
Stapeln sich die Kartons und den Postboten kennst du mit Namen? Oder verlierst du die Kontrolle in Geschäften und kaufst mehr als zu wolltest? Möchtest du weniger kaufen und wieder in ein Geschäft oder online gehen können, ohne in einen Kaufrausch zu verfallen? Komm in die Selbsthilfegruppe "Raus aus der Kaufsucht!" und hole dir Unterstützung!
Jede und jeder, der sein Kaufverhalten ungesund findet, ist willkommen.
Wir sind alle betroffen, ob mit Diagnose oder nur einer Vorahnung. Wir möchten gemeinsam versuchen, die Sucht zu bekämpfen und andere gesunde Wege finden, die eigenen Emotionen zu regulieren.
Die Gruppe befindet sich im Aufbau und wird sich in Altona, voraussichtlich in Ottensen, Othmarschen oder Groß Flottbek, alle zwei Wochen treffen.

Kontakt über
KISS Hamburg Selbsthilfe-Telefon
040 / 39 57 67
Mo - Do  10 - 17 Uhr

 

Borderländ

Du kennst intensive, teilweise nicht auszuhaltende Gefühle und Anspannungen? Du hast ein Suchtverhalten, egal welcher Art? Du hast die Diagnose Borderline und vielleicht noch eine Suchtdiagnose? Dir fehlen Gespräche mit Menschen, denen es genauso geht wie dir? Dann komm zu Borderländ!
Wir sind eine Borderline Selbsthilfegruppe ausschließlich für Betroffene. Es wäre wünschenswert, wenn du eine gewisse Therapieerfahrung mitbringst. Ob nun ambulant oder (teil-) stationär spielt dabei keine Rolle. Jeden Mittwochabend treffen wir uns als gemischte Gruppe zwischen 18 und 99+ Jahren in der Nähe des Hauptbahnhofs.
Wir wollen uns gegenseitig unterstützen, in einen wohlwollenden Austausch gehen und Hilfestellung sowie Tipps im Umgang mit der Störung im Alltag geben. Wir sind KEINE Krisenintervention!

Interessiert? Dann schau gerne vorbei.

Wir freuen uns auf dich,
Anne & Tobi (Moderatoren Borderländ)


Kontakt über
KISS Hamburg Selbsthilfe-Telefon: 040 / 39 57 67
Mo - Do  10 - 17 Uhr

 

Sucht und Trauma – Frauenselbsthilfegruppe

Ein suchtfreies Leben ist unser Ziel! Ebenso wie Lebensfreude! Gemeinsam tauschen wir uns z.B. über Handlungsmöglichkeiten aus, um Flashbacks, Dissoziationen und andere negative Gefühle, Erfahrungen und Erinnerungen in konstruktive, lebensbejahende Bahnen zu lenken. Kreative Ideen wie Übungen, Imaginationen oder andere aufbauende Elemente können in den Gruppenablauf integriert werden.

Die Gruppe soll ein sicherer, vertrauensvoller Ort sein, in der wir uns offen austauschen und mit unseren Erfahrungen helfen können. Dabei achten wir auf unsere Grenzen und die Grenzen, die eine Selbsthilfegruppe innehat. Diese Gruppe ersetzt keine Therapie.

Die Selbsthilfegruppe richtet sich an Frauen ab 30 Jahren, mit Therapieerfahrung. Die Treffen finden jede Woche Donnerstag von 16.00-17.30 Uhr zentral in St. Georg statt.

Kontakt über KISS Hamburg Selbsthilfe-Telefon 040-39 57 67

SHG Kontaktabbruch zu den Eltern

Konflikte gibt es in jeder Familie. Auch dass mal weniger Kontakt besteht, ist nichts Ungewöhnliches.
Ein kompletter Kontaktabbruch stellt dagegen eine andere Dimension dar.

Die Gründe dafür sind häufig tiefe Wunden. Oft gab es zuvor viele erfolglose Versuche Dinge anzusprechen oder zu klären oder verändern zu wollen.

Ein einfacher Streit kann dann der Auslöser eines Kontaktabbruches sein.

Manchmal ist das die einzige Möglichkeit, sich selbst zu schützen. Die Stille tritt ein und damit die Chance, zu sich zu finden.
Allerdings sehr häufig auch begleitet von Schuldgefühlen, Trauer, Wut und Ratlosigkeit.

All dies braucht einen Raum, in dem die Zweifel und Einsamkeit Verständnis und Stärkung erfahren.

Über all diese Gefühle und Aspekte wollen wir uns in dieser neuen Selbsthilfegruppe austauschen.

Die Gruppe richtet sich an Menschen, die mit dem Gedanken spielen, den Kontakt zu ihren Eltern abzubrechen oder es bereits getan haben. Und auch an Menschen, die überlegen den Kontakt wieder aufzubauen.

Treffen sind 1-2 mal monatlich in Altona geplant.

Kontakt über Selbsthilfetelefon  040- 395767 Mo- Do 10- 17 Uhr

Was lässt uns essen? Mit der Selfish-Brain-Theorie gegen Adipositas

Suche Gleichgesinnte, die vieles zum Thema Abnehmen ausprobiert haben, längst zu Spezialisten geworden sind und doch keinen dauerhaften Erfolg erzielt haben.
Nach der Selfish-Brain-Theorie von Achim Peters (Buchtitel: Mythos Übergewicht) fordert das Gehirn als Reaktion auf Stressfaktoren viel Energie vom Körper und signalisiert uns, du hast Hunger, du musst essen, essen..., der Cortisolspiegel sinkt zwar, aber der Preis, den wir zahlen, ist, dass wir zunehmen.
Wir wollen ehrlich nach unseren individuellen Stressfaktoren suchen, sie genauer analysieren, an Veränderungen arbeiten, uns dazu austauschen und uns während dieses Prozesses gegenseitig unterstützen. Diese Veränderungen lassen uns abnehmen.
Das Lesen des Buches ist keine Voraussetzung zur Teilnahme.

Kontakt über KISS Hamburg Selbsthilfe-Telefon  39 57 67

Gemeinsam stärker

Gemeinsam stärker – unter diesem Motto steht die Selbsthilfegruppe zum Thema Depressionen. Diese Gruppe für Betroffene befindet sich noch im Aufbau. Im gemeinsamen Austausch wollen wir uns gegenseitig unterstützen, das Leben bestmöglich zu bewältigen. Dies geschieht vor dem Hintergrund einer ähnlichen Erlebniswelt und Erfahrungen. Die Gruppentreffen finden zukünftig wöchentlich dienstags in der Zeit von 10-12 statt. Für die Teilnahme ist Therapieerfahrung wünschenswert. Ich freue mich von euch zu hören.
Kontakt über KISS Hamburg Selbsthilfe-Telefon  39 57 67

Einsamkeit während und nach Corona

Wenn sich früheres zufriedenes Alleinsein plötzlich einsam anfühlt – was das Leben in der Pandemiesituation für erschöpfende Veränderungen mit sich gebracht hat.

Es geht bei dieser Selbsthilfegruppe um die erlebten Erfahrungen und Gefühle während der Pandemiezeit bis in die heutigen Tage hinein – wie z.B. Einsamkeitsgefühle, Traurigkeit, aber auch körperliche Symptome. Unabhängig vom Alter, Geschlecht, der Lebenssituation und ob eine Covid19-Infektion vorlag, soll Thema sein, wie es uns ergangen ist und was wir uns für heute und die Zukunft wünschen. Da sich die Kommunikation während der Zeit unter uns Menschen sehr verändert hat oder gänzlich ausblieb, wollen wir uns nun austauschen und gegenseitig Halt geben.

Kontakt: KISS Selbsthilfe-Telefon 040-39 57 67

Selbsthilfegruppe für Angehörige von Krebserkrankten in Harburg

Wenn ein Mensch an Krebs erkrankt, betrifft das immer auch die Angehörigen, also Familienmitglieder, Verwandte und enge Freunde und Freundinnen. Sie erleben häufig eine Doppelbelastung. Sie begleiten die Erkrankten, sind aber als Nahestehende selbst betroffen. Häufig fällt es ihnen schwer, mit ihren eigenen Gefühlen und Ängste umzugehen, weil die Probleme der Erkrankten im Vordergrund stehen. Eine Selbsthilfegruppe für Angehörige bietet einen Raum, in dem für eigene Fragen, Sorgen und Bedürfnisse  Platz ist. Die neue Selbsthilfegruppe in Harburg trifft sich jeden letzten Montag im Monat um 20:00 Uhr.

Kontakt: Selbsthilfe-Telefon 39 57 67.

Neugründung einer Selbsthilfegruppe Hochsensibilität für Junge Erwachsene

Empathisch, sensibel, dünnhäutig, tiefgründig, reizempfindlich – erkennst du dich darin wieder? Klingen Begegnungen mit anderen, Input und Reize jeglicher Art sehr lange in dir nach? Saugst du die Stimmungen anderer so stark in dir auf, dass du manchmal nicht mehr weißt, wo die Grenze zwischen dir und deinem Gegenüber liegt? Leidest du unter Reizüberflutung und dem ständigen Gefühl nicht „normal” und belastbar zu sein? Melde dich gerne, wenn du denkst, dass du hochsensibel bist und Lust hast, dich mit Gleichaltrigen zwischen 25 und 35 Jahren darüber auszutauschen. Wir wollen über Erfahrungen im Alltag sprechen und uns gegenseitig unterstützen, unsere Stärken zu entdecken.

Kontakt: Selbsthilfe-Telefon 39 57 67.

Selbsthilfegruppe „Gadoliniumvergiftung nach MRT-Kontrastmittelgabe“

Wurde auch dir bei einer MRT-Untersuchung (Magnetresonanztomographie) Kontrastmittel verabreicht und nun plagen dich verschiedene Symptome wie Muskelprobleme, brennende, juckende Haut, Knochen- und Gelenkschmerzen, Sehstörungen und/oder andere? Du möchtest dich genauer darüber informieren, warum das Kontrastmittel eben NICHT nach 24 Stunden wieder vollständig aus dem Körper ausgeschieden ist und deine Symptome NICHT psychosomatisch sind?

Wir wollen uns 1x monatlich in Hamburg-Hauptbahnhof-Nähe treffen, starten jedoch coronabedingt mit einer Videokonferenz.
Kontakt: Selbsthilfe-Telefon 39 57 67.

 

POD-Selbsthilfegruppe Hamburg-Altona (Postoperatives Delir)

Orientierungslosigkeit, Verwirrung, Erschöpfung oder auch Hyperaktivität nach einem operativen Eingriff?
Betroffene wissen häufig nicht, wie und wo sie solche Symptome einordnen sollen.
Diese Symptome sind typisch für ein postoperatives Delir (POD), das bei Betroffenen kognitive Veränderungen bewirken kann.

Die POD-Selbsthilfegruppe hat folgende Aufgaben:

  1. Erfahrungsaustausch für Betroffene und Angehörige
  2. Hilfe zur Selbsthilfe für Betroffene und Angehörige
  3. Ein allgemeines POD-Bewusstsein in der Öffentlichkeit fördern.

Kontakt über
Oliver Hein-Behrens
0173 2057442
oliver@hein-behrens.de

 

Selbsthilfegruppe „LesBiQueerEnby und Freunde“ …

… sucht Gleichgesinnte zur sozialen Vernetzung, für Austausch, Spaziergänge, Ausflüge ins Grüne, gegenseitige Besuche, Kultur und Gruppenhalt im Alter von ca. 45 - Anfang 60 in Hamburg.

Treffen sind vorerst ca. alle 14 Tage geplant (nach Möglichkeit nicht in Gruppenräumen)
Willst Du Dich weiterentwickeln? Suchst Du langfristige Gruppenkontakte, auch im Älterwerden?
Egal ob als Single oder in Partnerschaft? Egal in welcher Lebenslage? Und suchst Du weniger Anonymität und Unverbindlichkeit? Bist Du sozial kompetent und aufgeschlossen?

Dann melde dich bitte.

Kontakt: KISS Hamburg, Selbsthilfe-Telefon 39 57 67.

Betroffenengruppe eines Berufskrankheitenverfahrens – in Gründung

Befinden Sie sich auch in einem Berufskrankheitenverfahren mit einer Berufsgenossenschaft? Oder stehen Sie vor der Entscheidung ein solches Verfahren um die Anerkennung einer Berufskrankheit anzustreben? Ein berufsgenossenschaftliches Verfahren kann sehr belastend und langwierig sein. Der Austausch mit anderen Betroffenen und das gegenseitige Mutmachen in dieser schwierigen Situation kann eine große Hilfe sein. Wir beabsichtigen, uns im Bezirk Altona zu treffen, und freuen uns über Betroffene, die sich aktiv an der Gruppe beteiligen möchten.

Kontakt: KISS Hamburg, Selbsthilfe-Telefon 39 57 67.

Wir beraten Sie gerne!

Selbsthilfe-Telefon: 040 / 39 57 67

Montag -  Donnerstag von 10 bis 17 Uhr

 

Aktuell geöffnet

Persönliche Termine, auch außerhalb der Sprechzeiten, bieten wir Ihnen nach vorheriger Vereinbarung und unter Einhaltung der 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet) an.