Neue Gruppen / Gruppen in Gründung

Hier finden Sie Texte von Gruppen, die ganz neu sind bzw. gerade gegründet werden.

Neue Long-Covid-Gruppe

Die derzeit in Hamburg existierenden Gruppen können aufgrund von hohem Zulauf leider keine neuen Teilnehmenden aufnehmen. Deshalb haben wir eine neue Interesst*innenliste erstellt. Wenn Sie an der neuen Gruppe teilnehmen möchten, nehmen Sie bitte Kontakt zu KISS Hamburg auf. Sie erreichen uns Mo – Do von 11:00 bis 17:00 Uhr unter 040 / 39 57 67.

Auf dem Weg zu einem neuen Ich

Schwierigkeiten, bei anderen Gehör zu finden? Individuell und sich dadurch unverstanden fühlen?
Diese Gruppe sucht Leute im Alter von 50 bis 70 Jahren für eine neue Lebensgestaltung mit den Themen Älterwerden, Altersarmut, körperliche Einschränkungen und alldem, was uns im Zusammenhang mit dem heutigen Zeitgeist Probleme und Schwierigkeiten bereitet.
Wir wollen uns austauschen und gegenseitig stärken, um diese Herausforderungen zu meistern!
Bei ernstgemeintem Interesse bitte melden beim Selbsthilfe-Telefon unter 040 / 39 57 67 (Mo-Do 11-17 Uhr)

Einsamkeit - ohne mich!

Südlich der Elbe wollen wir durch eine Selbsthilfegruppe der chronischen Einsamkeit die Stirn bieten. Frauen und Männer im Alter zwischen 30 und 60 Jahren, deren Einsamkeit sich bereits gefestigt hat und zur Unsicherheit im sozialen Umfeld sorgt, treffen sich regelmäßig in der Gruppe. Wir tauschen uns gegenseitig aus und stärken uns gegenseitig durch Wertschätzung für den Alltag. Einsamkeit ist kein endgültiges Schicksal. Gemeinsam haben wir eine Chance. Du bist nicht allein.
Alles ist möglich!

Kontakt: Selbsthilfe-Telefon 040 / 39 57 67.

SHG Kontaktabbruch zur Familie

Diese virtuelle Selbsthilfegruppe richtet sich an erwachsene Kinder, die den Kontakt zu ihren Eltern, Geschwistern und/oder Großeltern abgebrochen haben oder es vorhaben. Die Motive hierfür können unterschiedlich ausfallen (verbale oder physische Gewalt uvm.). Diese Gruppe verknüpft anonym Betroffene in einem geschützten Raum, sodass wir uns austauschen und gegenseitig Rat geben können zu Fragen wie: Fühle ich mich ohne Familie gelegentlich einsam? Habe ich Schuldgefühle wegen meiner Entscheidung? Wie unterbinde ich die Kontaktversuche meiner Familie? Wie finde ich eine Wahlverwandtschaft für mich? Wie gehe ich mit Feiertagen um? Was antworte ich auf Fragen zu meiner Verwandtschaft?
Du fühlst dich angesprochen? Dann melde dich gern bei uns. Wir freuen uns auf dich!

Kontakt: Selbsthilfe-Telefon 39 57 67

Allein lebend - Gemeinsam Freizeit gestalten

Wir sind eine Selbsthilfegruppe für Menschen zwischen 65 und 75 Jahren, die alleine leben und gemeinsam ihre Freizeit gestalten. Wir möchten neue Leute kennenlernen, uns miteinander über Themen des Alltags austauschen und uns gegenseitig unterstützen. Jeden 2. und 4. Mittwoch treffen wir uns von 18:00-20:00 Uhr in Wandsbek zu gemeinsamen Gesprächen. Gelegentlich sind auch Unternehmungen am Wochenende geplant (mit Kosten verbunden). Wir freuen uns auf nette Männer und Frauen, die Lust haben sich unserer Gruppe anzuschließen, um das Alleinleben etwas bunter zu gestalten.

Kontakt: Selbsthilfe-Telefon 39 57 67.

Online-Selbsthilfegruppe Krebs

Diese Selbsthilfegruppe wendet sich an alle Betroffenen mit einer Krebserkrankung, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Art der Krebserkrankung. Es geht um den persönlichen Informationsaustausch zum täglichen Leben mit der Erkrankung und andere von Gruppenmitgliedern gewünschte Themen. Geplant ist mindestens ein Online-Treffen pro Monat via der kostenlosen* Online-Konferenzsoftware Zoom. Interessierte benötigen lediglich einen PC, ein Tablet, Handy oder Festnetztelefon. (* je nach Vertrag können ggf. Gebühren für die Telefon- oder Internetnutzung anfallen).
Kontakt Selbsthilfetelefon: 040 / 39 57 67 (Mo-Do 11-17 Uhr)

Gruppe für Eltern von Kindern/ Jugendlichen mit Depressionen/ depressiven Verstimmungen

Die Zeit der Einschränkungen wie Lockdown, Homeschooling und sozialer Isolation während der Pandemie hat auch bei Kindern ihre Spuren hinterlassen. Vielleicht vorher schon vorhandene Symptome haben sich verstärkt oder werden sichtbarer.
Sie sind Elternteil eines Kindes oder Jugendlichen mit Depressionen und fühlen sich selbst ebenfalls belastet und erschöpft? KISS Hamburg möchte gemeinsam mit Ihnen eine neue Selbsthilfegruppe ins Leben rufen, in der Sie sich in vertrauensvoller Atmosphäre über ihre Situation austauschen können. Gemeinsam können Sie Strategien entwickeln, um – bei aller Sorge um das Kind – sich selbst nicht aus den Augen zu verlieren.
Die ersten Treffen werden durch ein*e Mitarbeiter*in von KISS begleitet, die Teilnehmenden erhalten Impulse zur Gruppenarbeit, anschließend wird sich die Gruppe eigenständig treffen.
Geplant sind 14-tägige Treffen im Stadtteil Eimsbüttel.
Kontakt: Selbsthilfe-Telefon 39 57 67.

Reizdarmsyndrom und andere funktionelle Darmstörungen

Bauchschmerzen, Blähungen, Stuhlunregelmäßigkeiten…
Viele Menschen leiden regelmäßig unter diesen Beschwerden, häufig lassen sich aber keine körperlichen Ursachen als Erklärung finden.Oft fühlen sich Betroffene nicht ernst genommen und nehmen einen langen Diagnoseprozess in Kauf, bis dann letztlich die Diagnose „Funktionelle Darmstörung“ gestellt wird.
Der Alltag Betroffener ist unterschiedlich stark eingeschränkt. Symptome wie Schmerzen, Müdigkeit, seelische Beschwerden usw. können bis zur Arbeitsunfähigkeit und der Aufgabe sozialer Aktivitäten wie z.B. Urlaube oder Restaurantbesuche führen. Die Therapieansätze sind individuell und berühren viele Lebensbereiche der Betroffenen. Dies ist eine Einladung zu einem Erfahrungsaustausch über Verbesserung der Lebensqualität, Stressmanagement, Therapiemöglichkeiten und Ernährung.
Kontakt: Selbsthilfe-Telefon 39 57 67

Selbsthilfegruppe für Betroffene mit einer Essstörung

Deine Gedanken kreisen ständig ums Essen? Du machst Dir viele Sorgen um Dein Aussehen und Dein Gewicht? Du hast das Gefühl Deine Kontrolle über Dein Essverhalten verloren zu haben und weißt nicht mit wem Du darüber reden kannst? Dann bist Du hier genau richtig.
Ich hatte selber eine Essstörung. Nach jahrelanger Therapie bin ich nun gesund. Mein Wunsch ist es, anderen Betroffenen Unterstützung, Mut und einen Safe-Space zu bieten. Egal, welche Essstörung Du hast, egal ob Du Dich schon in Therapie befindest oder noch ganz am Anfang stehst: Jede und jeder ist willkommen.
Die Gruppe trifft sich 14-tägig freitags in Harburg.

Kontakt: Selbsthilfetelefon: 040 / 39 57 67 (Mo-Do 11-17 Uhr) oder unsere Online-Beratung.

Dissoziative Identitätsstörung

Du kennst die Verwirrung, nachdem die Diagnose ggf. spät bei Dir gestellt wurde. Das Abarbeiten an der Diagnose, obwohl Du Dich in der Beschreibung so gut wieder findest. Die Angst, dass Dir etwas anzumerken ist, und das Bedürfnis, andere mit einer Dissoziativen Identitätsstörung kennen zu lernen.
Wir wollen in dieser Gruppe offen über unsere Ängste, unsere Verwirrung, Zweifel und die Einsamkeitsgefühle sprechen, um gemeinsam zu lernen, mit der Diagnose umzugehen und sie anzunehmen. Ohne Angst, dass es „komisch“ wirkt, wenn wir von oder mit unseren Anteilen/Persönlichkeiten erzählen, damit ein eigenes Verständnis und ein Akzeptieren möglich wird.
Du hast Therapieerfahrung und Deine „Managerin, o.ä.“ ermöglicht es Dir, verlässlich zu wöchentlichen Treffen zu kommen. Wir achten bei den Treffen auf unsere Grenzen und die Grenzen, die eine Selbsthilfegruppe innehat, da diese Gruppe keine Therapie ersetzt.
Die Gruppe richtet sich an Frauen, die eine Partielle Dissoziative Identitätsstörung bzw. eine Dissoziative Identitätsstörung diagnostiziert bekommen haben und Therapieerfahrung besitzen. Die Treffen sind jede Woche Donnerstag zentral in St. Georg geplant.

Kontakt: Selbsthilfetelefon: 040 / 39 57 67 (Mo-Do 11-17 Uhr) oder unsere Online-Beratung.

Wir beraten Sie gerne

Montag - Donnerstag, 11 - 17 Uhr
Selbsthilfe-Telefon 040 / 39 57 67 

schriftliche Online-Beratung:
zeitlich unabhängig

 

Aktuell geöffnet

Momentan hat keine Kontaktstelle für eine persönliche Beratung geöffnet.
Die Sprechzeiten für eine Vor-Ort-Beratung finden Sie hier.