Teilhabe für Menschen mit Behinderung in Europa sichern

Mehrere Vereine und Institutionen fordern, dass im Zuge der erneuten Verschärfung der Corona-Regeln die Unterstützung für Menschen mit Behinderung und ihre Familien nicht wegfallen darf. Sie müssten gleichberechtigten Zugang zu den Corona-Leistungen und vor allem auch zum Gesundheitssystem haben.
Laut der Bundesvereinigung Lebenshilfe hätten es die meisten Staaten versäumt, ausreichende Vorkehrungen zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen zu treffen. Damit fiel für viele Menschen mit Behinderung und ihre Familien die Unterstützung plötzlich weg und auch ihre Selbstbestimmung wurde eingeschränkt.

Damit in der zweiten Welle die Bedarfe von Menschen mit Behinderung besser berücksichtigt werden, gibt es Forderungspapiere, so zum Beispiel von Inclusion Europe, dem Deutschen Behindertenrat und der Lebenshilfe.

Ergänzend zu dem Thema noch der Hinweis auf die Bundesfachstelle Barrierefreiheit. Seit vier Jahren sammelt sie bestehendes Wissen zur Barrierefreiheit, bereitet es auf und stellt es der Öffentlichkeit zur Verfügung. Im Zusammenhang mit Corona ist eine aktuelle Übersicht zu Fragen der Barrierefreiheit bei Webkonferenzen hier besonders erwähnenswert.

Wir beraten Sie gerne!

KISS Hamburg Selbsthilfe-Telefon:

Montag - Donnerstag von 10 bis 18 Uhr: 040 / 39 57 67

Aktuell geöffnet

Persönliche Beratung in den regionalen Kontaktstellen sind zurzeit nur nach voheriger Terminvereinbarung möglich.
Die jeweiligen Kontaktstellen finden Sie hier.