Stellungnahme der bundesweiten Suchtselbsthilfeverbände

Die bundesweiten Suchtselbsthilfeverbände, die Mitglieder in der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e.V. sind, haben seit März/April des Jahres verschiedene Forderungen an die Politik und verschiedene Bundesministerien gerichtet (Zum zeitlichen Verlauf siehe hier).

Zum einen fordern sie, dass die Corona-bedingten Einschränkungen zu keiner finanziellen Einbuße für die Verbände seitens der Fördermittelgebenden führen dürfen, d.h. die notwendigen Kosten für die Digitalisierung (u.a. technische Ausstattung, Tools für Video- und Telefonmeetings) sowie die zusätzlichen Hygienemaßnahmen von diesen übernommen werden müssen.

Zum anderen soll auch die Sucht-Selbsthilfe als systemrelevant anerkannt und Möglichkeiten geschaffen werden, dass sich die Menschen in der Suchtselbsthilfe wieder in Gruppen – unter Beachtung der Corona-bedingten Abstands- und Hygieneregeln – treffen und austauschen können. Hintergrund sind die Häufung von Rückfällen von Gruppenmitgliedern, insbesondere bedingt durch vermehrte Einsamkeit der Betroffenen: „Da Vereinsamung laut Studien eine der häufigsten Ursachen für Rückfälle Abhängigkeitskranker ist, brauchen sie jetzt am dringendsten Begegnung. Seit dem Beginn der ‚Corona-Krise‘ stellen Selbsthilfegruppen digitale Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. Dennoch können Telefonkontakte, Videokonferenzen und Chats die persönliche Begegnung nicht ersetzen. Die Sucht-Selbsthilfe, insbesondere die face-to-face-Begegnung, wirkt effektiv Vereinsamungstendenzen entgegen und beugt am geeignetsten Rückfällen vor. Schutz vor viraler Ansteckung und Schutz vor Rückfall in die nicht selten tödlich endende Abhängigkeitserkrankung müssen sorgfältig abgewogen werden.“ 

Die Verbände fordern deshalb, „dass sich die Sucht-Selbsthilfe unter strengen Vorgaben in Präzenzveranstaltungen (Gruppenstunden) wieder treffen kann, wenn erste verantwortbare Lockerungen von Schutzmaßnahmen bundes- und landesweit vereinbart werden.“

Frank Omland
Öffentlichkeitsarbeit

Wir beraten Sie gerne!

KISS Hamburg Selbsthilfe-Telefon:

Montag - Donnerstag von 10 bis 18 Uhr: 040 / 39 57 67

Aktuell geöffnet

Persönliche Beratung in den regionalen Kontaktstellen sind zurzeit nur nach voheriger Terminvereinbarung möglich.
Die jeweiligen Kontaktstellen finden Sie hier.