Peer-/ Genesungsbegleitung in Deutschland – Online-Befragung

Die Studie ImpPeer-Psy5, kurz ImpPeer 5, untersucht die Implementierung von Peer-/Genesungsbegleitung auf dem Gebiet psychische Gesundheit im krankenkassenfinanzierten Bereich in Deutschland. Wir betrachten Bestand und Bedarf: wo arbeiten Peer-/Genesungsbegleiter:innen, wie sind die Arbeitsbedingungen, wie funktioniert die Integration ins Team, was wünschen die Nutzenden, wo gibt es Versorgungslücken? Ziel sind Empfehlungen für eine nachhaltige Implementierung und Aufnahme in die Regelversorgung.

Das Projekt, das vom Innovationsfonds der Krankenkassen finanziert wird, ist eine Mixed-Methods-Studie und umfasst quantitative (Online-Befragung, Systematic Review) und qualitative (Leitfaden-Interviews, Beteiligungsworkshops, Theory of Change Workshops) Teilprojekte. Unser interdisziplinäres Team aus Menschen mit und ohne psychische Krisenerfahrungen ist an zwei Standorten angesiedelt: Der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB) und dem Universitätsklinikum Eppendorf (UKE). Außerdem kooperieren wir mit dem Verein EX-IN Deutschland e.V., bei dem Genesungsbegleiter:innen organisiert sind, die die EX-IN-Weiterbildung absolviert haben. Weitere Informationen zu ImpPeer-Psy5 finden Sie unter www.imppeer.de.

Die Mitglieder kommen aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Bereichen (Psychologie, Medizin, Geisteswissenschaften etc.) sowie der Pflege und Peer-/Genesungsbegleitung. Alle Teilprojekte der Studie werden partizipativ durchgeführt. Zudem werden weitere Menschen mit unterschiedlichen Erfahrungshintergründen einbezogen.
Für die Online-Befragung, die noch bis zum 31.10.2022 läuft und vom Team am UKE
durchgeführt wird (AG Sozialpsychiatrische & partizipative Forschung), werden vier Gruppen gesucht:

  1. Nutzer:innen/ Patient:innen
  2. Peer-Genesungsbegleiter:innen,
  3. Mitarbeitende im psychiatrischen System mit Leitungsfunktion sowie
  4. Mitarbeitende im psychiatrischen System ohne Leitungsfunktion

Ausdrücklich ist auch die Perspektive von Nutzer:innen/ Patient:innen von Interesse, die bisher keine Peer-/ Genesungsbegleitung in Anspruch genommen haben. Die Perspektive von Mitarbeitenden in Einrichtungen, die noch keine Peer-/ Genesungsbegleitung anbieten, ist ebenfalls relevant.
Auf Basis dieser Daten können Empfehlungen erarbeitet werden, wie die Arbeitssituation von Peer-/Genesungsbegleiter:innen, die Zusammenarbeit im Team sowie das sozialpsychiatrische Unterstützungsangebot zukünftig verbessert werden können.
Erfahrungsgemäß ist es empfehlenswert, die Version der betreffenden Umfrage, die über den jeweiligen Link zu finden ist, am Laptop oder PC auszufüllen.

Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich gerne an Lena Nugent (le.nugent@uke.de), Dr. Imke Heuer (im.heuer@uke.de) oder unsere AG-Leiterin Dr. Candelaria Mahlke (c.mahlke@uke.de).

Die entsprechenden Links finden Sie hier:

Für Nutzer:innen/ Patient:innen:
https://www.limesurvey.uni-hamburg.de/index.php/286412?lang=de

Für Kolleg:innen, die als Peer-/ Genesungsbegleiter:innen tätig sind:
https://www.limesurvey.uni-hamburg.de/index.php/795168?lang=de

Für Kolleg:innen mit Leitungsfunktion:
https://www.limesurvey.uni-hamburg.de/index.php/168592?lang=de

Für Kolleg:innen ohne Leitungsfunktion:
https://www.limesurvey.uni-hamburg.de/index.php/619317?lang=de

 

 

Wir beraten Sie gerne

Montag - Donnerstag, 11 - 17 Uhr
Selbsthilfe-Telefon 040 / 39 57 67

schriftliche Online-Beratung:
zeitlich unabhängig

 

Aktuell geöffnet

Momentan hat keine Kontaktstelle für eine persönliche Beratung geöffnet.
Die Sprechzeiten für eine Vor-Ort-Beratung finden Sie hier.