Die Selbsthilfezeitung (SHZ)

Um den Kontakt zwischen den Gruppen zu fördern und Selbsthilfegruppen in der Öffentlichkeit bekannt zu machen, geben wir die „Selbsthilfezeitung“ (SHZ) heraus. In der SHZ veröffentlichen wir:

•    Artikel zu aktuellen Themen der Selbsthilfe
•    Berichte aus der Selbsthilfelandschaft
•    Die Selbsthilfegruppenbörse: Neue und bestehende Gruppen suchen Mitglieder
•    Das aktuelle KISS-Veranstaltungsprogramm
•    Termine von und für Selbsthilfegruppen
•    Aktuelle Informationen rund um die Selbsthilfe

Die Selbsthilfezeitung erscheint viermal im Jahr.

Die aktuellste Ausgabe und ältere Ausgaben der Selbsthilfezeitung bis Nr. 147 können Sie hier als PDF-Dokument herunterladen. Ein kleine Sonderausgabe zu 15 Jahren Erfahrungsaustausch Suchtselbsthilfe finden Sie hier.

Die aktuellste Ausgabe können Sie auch kostenlos bei KISS Hamburg bestellen (Tel.: 040/ 573 978 970, E-Mail: kiss@remove-this.paritaet-hamburg.de


Selbsthilfezeitung Nr. 150

Selbsthilfezeitung Nr. 150

(Oktober bis Dezember 2018)

In diesem Jahr feiern einige Selbsthilfegruppen und -verbände 10- und 25jährige Jubiläen.Wir gratulieren herzlich und wünschen alles Gute für die Zukunft!Außerdem gibt es derzeit sehr viele interessante Veranstaltungen, insbesondere im Gesundheitsbereichin Hamburg, da hilft manchmal, einen guten Tipp zu bekommen. Und einige gute Tipps aus dem Bereich der gesundheitlichen und sozialen Selbsthilfe hätte ich für Sie: informieren Sie sich bei den Gesundheitsgesprächen in Altona, Bergedorf und Eimsbüttel oder besuchen Sie die Woche der seelischen Gesundheit in Harburg. Vielleicht ist aber auch eine Fortbildung zum Thema „Evidenzbassierte Medizin“ oder „Pressearbeit“ etwas für Sie. Viel Spaß bei Ihrer Entscheidung wünschen Ihnen

Christa Herrmann und das KISS Hamburg Team


Selbsthilfezeitung Nr. 149

Selbsthilfezeitung Nr. 149

(Juli bis September 2018)

Dass Selbsthilfe sich als „vierte“ Säule im Gesundheitswesen etabliert hat und annähernd zu jedem Thema eine Selbsthilfegruppe in Hamburg zu finden ist, scheint beinahe eine Selbstverständlichkeit geworden zu sein. Gleichwohl setzt sich die Selbsthilfe dafür ein, Menschen weiterhin für die Idee der Selbsthilfe zu begeistern, die Arbeit weiterzuentwickeln, die Öffentlichkeitsarbeit zu verstärken und damit zu einer patientenorientierten
Versorgung beizutragen. Die Befragung im Rahmen unseres Projektes „Neue Wege in der Selbsthilfe“(siehe Seite 4-9) gibt hierzu wichtige Impulse, die (nicht nur) für die Zukunft der Selbsthilfe bedeutsam sind.

Herzliche Grüße


Christa Herrmann und das KISS Hamburg Team


Selbsthilfezeitung Nr. 148

Selbsthilfezeitung Nr. 148

(April bis Juni 2018)

Fast die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland hat sich im vergangenen Jahr im Internet über Gesundheitsthemen informiert. 58 % suchen vor einem Arztbesuch online zu Medizinthemen und 62 % gezielt nach einem Arzttermin. Das Internet wird also immer mehr zu einem selbstverständlichen Teil unseres Lebens. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Bertelsmann-Stiftung, die Ende Januar 2018 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Wäre es nicht wunderbar, wenn zukünftig für alle Menschen die Möglichkeit bestünde, über das Internet eine zuverlässige Auskunft darüber zu erhalten, ob eine Arztpraxis in Hamburg barrierefrei ist? Das Modellprojekt „Barrierefreie Arztpraxen“ der Patienten-Initiative Hamburg in Kooperation mit KISS Hamburg versucht genau hier etwas zu bewegen. Sie sind herzlich eingeladen, sich auf unserer gemeinsamen Veranstaltung, an der auch Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks teilnehmen wird, darüber zu informieren (S. 7).

Herzliche Grüße


Christa Herrmann und das KISS Hamburg Team


Cover der SHZ Nummer 147

Selbsthilfezeitung Nr. 147

Selbsthilfezeitung Nr. 147

(Januar bis März 2018)

kennen Sie das vielleicht auch: gute Vorsätze, die die Angewohnheit haben, bei der erst besten Gelegenheit, die sich ihnen bietet, zu verschwinden? Gerade kurz nach Jahresbeginn hat das „Sich in Luft auflösen“ guter Vorsätze Hochkonjunktur. Vielleicht liegt das daran, dass sich Vorsätze einfach nicht an ein willkürliches Datum halten. Sollten Sie sich in 2018 zum Beispiel vorgenommen haben, an einer Selbsthilfegruppe teilzunehmen, den Tag bewusster zu gestalten, sich freiwillig in der Selbsthilfe zu engagieren, mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren oder sich für Patientenrechte stark zu machen, lassen Sie sich von Ihren Vorhaben nicht abbringen – auch wenn es vielleicht so scheint, als wären sie kurzfristig verschwunden. Wir jedenfalls wünschen Ihnen weiterhin gutes Gelingen bei der Umsetzung Ihrer ganz persönlichen Vorsätze.

Herzliche Grüße


Christa Herrmann und das KISS Hamburg Team


Momentan findet keine Beratung in den Kontaktstellen oder am Selbsthilfetelefon statt.

Die Öffnungszeiten der Kontaktstellen finden Sie hier.

Außerhalb dieser Zeiten verwenden Sie bitte das Kontaktformular.

Selbsthilfegruppen finden