13.02.2020

Wissenstransfer für die Selbsthilfe

Der Blog des Teams um den bekannten Selbsthilfe-Forscher Prof. Dr. Bernhard Borghetto an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hildesheim hat sich zum Ziel gesetzt, wissenschaftliche Forschungsergebnisse allgemeinverständlich darzustellen und deren Methoden kritisch zu hinterfragen. Bisher wurden 40 Studien von 1983 bis 2011 ausgewertet und eingeordnet (LINK: blogs.hawk-hhg.de/wise/ ). So gibt etwa die erste Studie von 1983 die Ergebnisse einer Befragung von Personen aus 2.037 Haushalten in der damaligen Bundesrepublik wieder: „In 2,3 % der Haushalte war ein Haushaltsmitglied im laufenden Jahr (1980) Mitglied einer SHG. Das heißt, in knapp 2% aller bundesdeutschen Haushalte waren ca. 1% der Bevölkerung zwischen 15 und 80 Jahren in SHG engagiert und etwas mehr als 2% der Bevölkerung hatten bereits früher einmal an SHG teilgenommen.“ Und ähnlich wie heute gaben deutlich mehr Befragte an, sich vorstellen zu können, im Erkrankungsfall an einer Selbsthilfegruppe teilzunehmen (35 %).

Auch die beiden Studien, die sich ausdrücklich mit Hamburg beschäftigen, können in der Datenbank nachgeschlagen werden, einmal die Ergebnisse von 1979-1983 und einmal die Befragung aus dem Jahr 2004.

Dagegen fehlen noch Bewertungen zu den aktuellen Publikationen, die im Rahmen der SHILD-Studie seit 2014 bis heute veröffentlicht wurden. Es ist wünschenswert, dass hier weitere Aktualisierungen auf WiSe stattfinden, auch wenn der Aufwand für die wissenschaftliche Bewertung von Studien natürlich nicht zu unterschätzen ist.
Wer zumindest die Ergebnisse der SHILD-Studien nachlesen will, kann dies auf der eigenständigen Website vom UKE tun.


Frank Omland, Öffentlichkeitsarbeit

Wir sind telefonisch (und mit vorher vereinbartem Termin auch persönlich) für Sie erreichbar!

Von Montag bis Donnerstag (jeweils 10 bis 18 Uhr) erreichen Sie uns unter

040 / 39 57 67

Selbsthilfegruppen finden