18.11.2019

Das Internet und der Kinder- und Jugendschutz

Die bundesweite Website zum Jugendschutz hat zuletzt 2018 in einer Online-Broschüre dargestellt, wie nachlässig die Internetportale mit dem Thema Schutz von Kindern und Jugendlichen umgehen.
Gerade auf den beliebtesten Plattformen wird regelhaft gegen den Kinder- und Jugendschutz verstoßen oder die Schutzmaßnahmen greifen wenig bis gar nicht.
Als Konsequenz wurde jetzt in einem aktuellen Bericht zum Technischen Jugendmedienschutz aufgeschlüsselt, was tatsächlich machbar wäre und wo seitens der Betreiber bzw. der Kontrolleure nachzusteuern ist.

Dazu passend wurde aktuell in einem Video von MrWissen2go auf funk.net die Spannbreite der Fragen und Probleme dargestellt, die entstehen, wenn Kinder und Jugendliche zu Influencern auf Youtube werden. Der Autor geht umfassend auf die Fragestellung ein und lässt auch die Sichtweise des Jugendmedienschutzes zu Wort kommen. Sowohl die obigen Broschüren als auch das Video weisen auf die vielfältigen Aspekte hin, mit denen sich nicht nur Eltern auseinandersetzen sollten.

 

Momentan findet keine Beratung in den Kontaktstellen oder am Selbsthilfetelefon statt.

Die Öffnungszeiten der Kontaktstellen finden Sie hier.

Außerhalb dieser Zeiten verwenden Sie bitte das Kontaktformular.

Selbsthilfegruppen finden