15.05.2019

Bundesverband sucht MobilitätsScouts

Seit 2012 sollen Fernbuslinien sich um die Einführung der Barrierefreiheit kümmern. Seit Januar 2016 ist es Pflicht, dass auf allen neu angeschafften Fernlinienbussen Rollstuhlstellplätze vorhanden sein müssen, ab Januar 2020 gilt das auch für bestehende Buslinien. Der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. will diesen Prozess der Einführung der Barrierefreiheit konstruktiv begleiten und hat seit Oktober 2014 eine Meldestelle dafür eingerichtet. Mit Hilfe von so genannten Mobilitäts-Scouts wird bei Testfahrten mit dem Fernlinienbus diesen auf Barrierefreiheit überprüft. Dabei wird die gesamte Reisekette (Buchung – Anreise – Reise – Abreise) betrachtet.

Der Bundesverband sucht deshalb Menschen, die Lust haben, ihn bei dieser Aktion zu unterstützen. Voraussetzung für die Bewerbung als Mobilitäts-Scout ist die Teilnahme an einem Workshop, der alle wichtigen Hintergrundinformationen für die Durchführung einer Testfahrt liefert.

Der nächste Workshop findet vom 13.-16. Juni 2019 in Berlin statt. Bei Interesse kann man sich direkt an den Bundesverband wenden:
Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e. V.
Meldestelle barrierefreie Fernlinienbusse
Kurfürstenstr. 131, 10785 Berlin
Tel.: 030 814 5268-51
Fax: 030 814 5268-52
E-Mail: meldestelle@bsk-ev.org
Mehr Informationen gibt es auch auf der Website: http://www.barrierefreifueralle.de

Momentan findet keine Beratung in den Kontaktstellen oder am Selbsthilfetelefon statt.

Die Öffnungszeiten der Kontaktstellen finden Sie hier.

Außerhalb dieser Zeiten verwenden Sie bitte das Kontaktformular.

Selbsthilfegruppen finden